Sonntag, 20. April 2014

Happy Birthday...


Unglaublich, 2 Jahre alt ist heute mein Blog geworden.
Und das am Ostersonntag...
Ich freue mich, dass ihr alle dabei seid und euch mit mir freut.
Hier ein paar Zahlen, ich habe ganz schön gestaunt, 
als ich die Daten zusammen suchte...

55'024 Besuche auf meiner Seite
307 Post von mir verfasst und von euch gelesen
838 Kommentare und liebe Wort, die ihr mir dagelassen habt
77 Mitglieder, welche immer auf dem laufenden sein wollen

Ich bin überwältigt und bin mir bewusst, dass es ohne euch alle
vermutlich nie soweit gekommen wäre.
Danke, dass ihr euch Zeit nehmt und mich besucht,
euch mit mir freut und mich aufbaut, wenn es nicht so gut läuft.

Natürlich gehören zu einem Geburtstag auch Geschenke,
Kuchen wird es heute sowieso geben...


Und für euch habe ich etwas vorbereitet...
«Monsieur Gans» durfte heute für eine Fotosession frische Luft schnuppern.
Er durfte im hohen Gras zwischen Blüemli posieren und
sogar in seinem gewohnten Lebensraum, am See, wurde er beobachtet.


Nun ist er wieder zuhause und wartet auf euch!
Genau, wenn ihr euch über so einen lustigen Gesellen freuen würdet,
hüpft mit einem Kommentar ins Lostöpfchen!!!

Als ich beim Surfen im grossen weiten Web auf die Bilder von
«Monsieur Gans» gestossen bin, habe ich mich gleich in ihn verliebt.
So süss, wie er hinter seinem grossen Schnabel hervorschaut.
Die Anleitung habe ich bei pfiffigste gefunden, wo sie für jedermann
frei zur Verfügung steht. Wer es selbst probieren will, schaut mal hier

Ich habe bei der lieben Steffi angefragt, ob ich anlässlich meines Blog-Geburtstages
eine kleine Verlosung mit ihrer süssen Gans machen darf, und sie hat
mir grosszügig ihr OK erteilt. Danke, liebe Steffi, ich freue mich sehr!

Also, meine Lieben, jetzt seid ihr an der Reihe!
Unter allen Kommentaren bis zum 27. April verlose und verschenke ich
drei (3!) dieser lustigen «Monsieur Gans».

You made my day
Schön euch hier zu haben!

claudia 


PS: An der Verlosung dürfen auch anonyme Leser mitmachen,
hinterlasst mir doch einfach eine EMail Adresse damit ich euch benachrichtigen kann,
falls genau jemand von euch gewinnt.

Mittwoch, 16. April 2014

Monats-Circle... April

Mein eigenes Monats-Projekt «Monats-Circle» fordert mich manchmal heraus und 
gibt mir einiges an Gedanken und Ideen und diesen Monat ist es mir ganz spontan zugeflogen...
Fast im wahrsten Sinne des Wortes, aber seht selbst:


Beim Sichten meines Koffers nach dem Markt sind mir meine
Oster-Küken in die Hände geraten. Ein bisschen hin- und herschieben, farblich
nach dem Regenbogen sortiert und hoppla, plötzlich sind sie in einem
Kreis vereint. Lustig sehen sie aus, wie sie da Ringel-Reihe machen.


Oder ob es gar wichtige Themen zu besprechen gibt?
Dabei haben sie sich locker formatiert und nebeneinander, so Füdli an Füdli,
ergibt die lustige Truppe einen ganz passablen Circle.
Es muss nicht immer alles auf einen Kranz oder Draht aufgefädelt sein, 
um einen Kreis zu bilden. Das wirkliche Leben hat schliesslich auch Hochs und Tiefs.
Und trotzdem läuft es meistens am Schluss wieder wie gewohnt weiter...
Der Kreislauf der Zeit halt, oder?!


So habe ich mir gedacht, dürfen die Küken sich in meinem Projekt verewigen.
Obwohl, nichts ist für die Ewigkeit.
So haben die farbenfrohen Bibis auch bereits ein neues Zuhause gefunden.
Ich hoffe, sie machen den neuen Hühnermamis mo und sabigleinchen 
nicht all zu grosses Durcheinander ;-)
Zur Not, setzt man sie einfach in einen Eierbecher und schon herrscht Ruhe.

Euch einen herrlichen Frühlingstag  Rania

Samstag, 12. April 2014

Neue Verpackung gewünscht

Am Koffermarkt wurde eine Schutzhülle für ein Handy 
bei mir in Auftrag gegeben. Meine Standnachbarin hatte ein Auge
auf meine ChupaChup-Täschli geworfen, ihr erinnert euch 
vielleicht daran (ansonsten *click*), aber die Täschlis, welche ich dabei hatte, 
waren ihr zu klein... deshalb durfte ich ihr ein grösseres nähen.


Da ich den Stoff, oder besser gesagt, die Tasche von damals, in der Zwischenzeit
aufgebraucht habe, musste ich mir etwas neues überlegen.
Die Kundin wollte aber keinen gewöhnlichen Stoff, weil die Verpackung etwas
wasserabweisend sein sollte, da sie zukünftige beim Tragen der traditionellen
Tracht im «Reissäckli» mitreisen sollte und auch gegeben Regen schützen muss.
Das «Reissäckli» ist ein kleiner grüner Beutel, welcher traditionell zur
Nidwaldner Tracht dazugehört und diese vervollständigt. 
Neulich war in der Schweizer LandLiebe ein wunderschöner Artikel, über die Berner Tracht. 
Im Anschluss daran kam eine Bildergeschichte über die verschiedenen Stationen 
beim Anziehen der Nidwaldner Tracht, zu der das «Reissäckli» gehört. 
Schaut doch mal, was es dabei alles zu berücksichtigen gibt... *hier*.


Deshalb habe ich mir gedacht, es darf ruhig etwas «Schweizerisch» zu und her gehen.
Ich habe dafür die Tasche vom Label «BLOND» stammt zwar aus Holland...
zerschnitten, welches typische Schweizer Impressionen aufweist.
Einen Henkel hat es noch gegeben, damit es im Beutel nicht verloren geht und
auf der Seite noch etwas Klimmbimm...


Damit dann auch alles klappt mit der neuen Grösse,
hat mir mein Mann eine Handy-Attrappe besorgt und so konnte ich 
die perfekte Grösse anfertigen. Et voilà, das «I Love Swiss»-Täschli ist fertig!


Wunderprächtiges Wochenende  Rania


Aussenstoff: Tasche von BLOND gefunden im Manor
Wachstuch innen: das-atelier
Webbänder: freuleinmimi und taburettli


Mittwoch, 9. April 2014

Zuversicht...


Ich bin ganz überwältigt von den lieben und 
ehrlichen Kommentaren auf meinen letzten Post.
Danke, ihr Lieben, es hat mir sehr geholfen, zu hören was ihr denkt,
oder wie ihr solche Situationen erlebt habt.
Ich finde es ganz toll, dass in der Bloggerwelt solche Fragen gestellt
werden dürfen und auch Sorgen Platz haben, und diese auch verstanden werden.

Ich habe für mich gemerkt, dass ich einfach gerne mache, was ich mache.
Warum sollte ich mein Angebot verändern, nur damit es sich leicht
verkaufen lässt?! Vielleicht kommt genau einmal jemand an meinen Koffer
oder Marktstand und denkt für sich: «Das ist genau das, was ich mir wünsche».

In meinem Profil habe ich mich mit den Worten vorgestellt:
«Ich freue mich, wenn ich mit meinen kleinen selbstgemachten 
Traumwerken jemandem ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann.»

Darum geht es! Ich habe Freude daran und mache es gern.
Wenn jemand auch Freude empfindet bei meinen Sachen, ist mein Ziel erreicht.
Ich will nicht machen, was alle machen. Ich bin ich. Was mir gefällt,
gefällt vielleicht irgendwem da draussen auch.

Und ich kann euch sagen, meine beiden Nichten waren an meinem Koffer...
Ihr hättet den Stolz sehen sollen, wie sie mit ihrem Sackgeld, den Tanti-Preis ;-)
für die Amigurumi-Tierli bezahlt haben und anschliessend das
Leuchten in den Augen... unbezahlbar! Für diese Augenblicke lohnt
es sich für mich, weiterzumachen und zuversichtlich zu bleiben.

In diesem Sinne, dürft oder müsst ihr nun auch in Zukunft
mit mir Vorlieb nehmen und das eine oder andere Bild ertragen.

Herzlichst  Rania

Montag, 7. April 2014

Manchmal kommt es anders, ...

als man denkt. Oder anders, als man es sich vorstellt.
Vielleicht war ich auch etwas zu euphorisch unterwegs, als ich am
Samstag zum Koffermarkt aufbracht.


Das Einrichten des Standes und des Koffers ging, dank der Hilfe von
meiner Schwester, recht flott vonstatten.
Der Raum war wirklich wunderschön, nur schon das lohnte sich 
für einen Besuch. Das haben auch viele Besucher geahnt und sind deshalb in 
Scharen auf den Landenberg in Sarnen gekommen.
Kaum war es zehn Uhr war das Haus auch bereits überfüllt.
Wow, so viele Besucher... wahnsinn!


Bei meinem Koffer hörte man von da an vermehrt
begeisterte «Jöööh» und «härzig» und «jesses, wie süess».
Auch Komplimente für meinen Koffer habe ich erhalten, genauso wie
für den Setzkasten und die Vorhangstängeli mit den Schlüsselanhängern.
Nur eben, gekauft wurde leider nicht viel...


Meine Koffernachbarinnen und ich hatten es vom ersten Moment an lustig.
Und es haben sich auch einige tolle Gespräche ergeben.
Sogar Besuch von zwei Bloggerinnen habe ich erhalten, was mich
mega gefreut hat. Danke, Kleefalter und Dana-Craft für's Vorbeischauen.

Nun ist der Tag vorbei und ich mache mir seither grosse Gedanken...
Was ist wohl der Grund für das fehlende Interesse?
Woran hat es gelegen, dass Vieles das Meiste wieder mit nach Hause gekommen ist?
Kennt ihr das, wenn die Zweifel grösser sind als die Freude?
Im Moment bin ich ziemlich demotiviert und ja, auch etwas traurig.
Klar, in erster Linie geht es nicht darum, viel Geld zu verdienen, das ist schon klar.
Trotzdem, wisst ihr selbst, wieviel Herzblut und Ausdauer in selbstgemachten Sachen
steckt. Auch ist es nicht immer leicht, Selbstgemachtes zu verkaufen...
Obwohl es dann wieder Platz und Elan schafft für neue Dinge!
Ich bin mir ernsthaft am Überlegen, ob ich weitermachen soll und 
wenn, ob das Sortiment komplett überdenkt werden muss...

Es lässt sich nicht ändern, es ist, wie es ist.
Aus Fehler lernt man, aber das zu begreifen und zu akzeptieren, 
steht auf einem andern Blatt geschrieben.

Mein Koffer, samt Inhalt steht seit Samstagabend geschlossen in der Ecke.
Mal schauen, wie es weitergeht...

nachdenklich  Rania