Freitag, 18. Juli 2014

Zvieriduft aus der Küche...

Wenn das Tochterkind dieser Tage aus dem Tenniscamp
nach Hause kommt, ruft erstmal die Dusche und gleich darauf der
Hunger! Ist ja auch anstrengend, bei dieser Gluthitze den ganzen Tag 
draussen auf dem wohl «schönstgelegenen Tennisplatz jenseits der Alpen»,
zu stehen und zu «chrampfen»...


Deshalb mussten die Äpfelschnitzli heute bei mir in Reih und Glied 
stramm stehen, oder besser gesagt, liegen...
Ein schnelles Zvieri musste her und mit schnell meine ich auch schnell.
Diese Apfel-Jalousien gehen wirklich ganz geschwind.


Kaum im Ofen sind sie schon fertig.
Und genauso schnell sind sie dann auch gefuttert.
Ich habe gerade noch eine erwischt, auf der Terrasse (man beachte den Gelbton...
unser Sonnenschirm ist eben Gelb, you know ;-)
bevor sie verputzt wurde.


Apfel-Jalousie
Ofen auf 180 Grad vorheizen
Einen rechteckig ausgewallten Blätterteig auf ein Blech legen
Mit etwas Rohzucker bestreuen
Den Teig in Rechtecke schneiden und mit den geschälten Apfelschnitzli belegen
Rundherum einen Rand lassen (bei mir ca. 1 cm)
Dann ab in den Ofen, Küchenuhr auf 18 Min. stellen
In der Zwischenzeit nach belieben etwas Aprikosen-Konfi in einer kleinen Pfanne 
erwärmen und die fertiggebackenen Jalousien damit bestreichen 
(dieser Schritt kann auch weggelassen werden, wenn der Hunger zu gross ist)
Noch warm geniessen. TRAUMHAFT!


Damit ihr euch selbst ein Bild machen könnt, ob ich am Anfang
zu viel «geplöfft» (ehm, übertrieben oder geschwindelt) habe, hier noch das Beweisbild...



                        Sommerliche Grüsse

Dienstag, 15. Juli 2014

Bunt, bunt, bunt... sind alle meine Ringli

Wer mich auf Instagram besucht, hat dort schon seit einigen
Tagen, inzwischen sind es sogar Wochen, immer mal wieder ein Bild
von diesen lustigen bunten Gummiringli «LoomiBandz» bewundern können.
Da mich diese Gümmelis in der letzten Regenzeit des Öfteren
nicht mehr losliessen, ist halt einiges entstanden...


Zwei Wochen bevor bei uns die Sommerferien begonnen haben,
ist eines Mittags das Tochterkind von der Schule gekommen und hat
mir die Ohren vollgeschwärmt von diesen coolen Gümmelis.
Wie, was, was für Dinger... Ich verstand nur Bahnhof.
Daraufhin hat das Tochterkind die Freundin samt Gummiringli mit nach Hause
gebracht, und mir unwissender Mutter auf die Sprünge geholfen.
Ohje, lasst niemals nie mehr Freundinnen mit neuen coolen Sachen in euer Haus...
Und so nahm bei uns das Gümmelifieber seinen Anfang!


 Als erstes wurden X-Varianten von Armbändern produziert...
Es gibt ja auch dutzende von Farben und somit noch mehr Farbkombinationen.
Für jeden ist etwas dabei!!!
Auf dem ersten Foto seht ihr übrigens meinen momentanen Armschmuck ;-)
Fishtail, Caterpillar, Dragon, Raindrop.... und wie die verschiedenen Muster
alle heissen. Eins ums Andere wurde ausprobiert und nach und nach die Familie ausstaffiert.
Zuerst arbeiteten wir mit den Fingern. Geht wunderbar und ist überall anwendbar.
Dann folgten zwei Stifte als Halter. Auch das wunderbar einfach und jederzeit unterbrechbar,
 wenn es Wichtigeres zu tun gibt, wie Essen, Hausaufgaben oder ins Bett gehen...


Da ich zu Anfang einfach nur die Gümmeli gekauft habe ohne Buch oder Hilfsmittel,
habe ich natürlich im Internet nach Anleitungen gesucht und auch gefunden.
Ich war ganz schön überrascht, was es da alles auszuprobieren gab...
Nicht nur Armbänder, nein, sogar Tiere gibt es da zu machen.
Aber der Haken an der Sache... Vieles wird mit dem sogenannten Loom gemacht.
Zuerst entdeckte ich auch noch die Variante mit zwei Gabeln, welche Rücken an Rücken
befestigt ein wunderbares Hilfsmittel abgeben. Und auch dafür gibt es unzählige Anleitungen.


In diesen Panda-Bären habe ich mich gleich verliebt.
Und so wagte ich mich an den Schwarz-Weiss-Bären...
Die Anleitungen sind Step-by-Step erklärt und leicht nachzumachen.
Gut, ab und zu ist es ä chli äs Chnorz (knifflig) aber machbar.
Ich hatte ja Zeit, die Kinder waren noch in der Schule...
Nach dem Panda, wollte ich ein Glückssäuli... leider habe ich dafür nur Anleitungen
gefunden mit diesem Plastikloom-Teil! Also habe ich mutig im Alleingang
anhand des Panda-Videos eine pinke Variante als Säuli gemacht.


Das nächste Säuli werde ich eine Reihe kürzer machen, damit der
Bauch etwas runder wirkt... hi, hi, hi, das nächste!

Und dann passierte das Unglaubliche...
Auch wir Erwachsenen und Mütter kleiner Töchter sind halt manchmal
etwas Unvernünftig. Ja, genau, ihr ahnt es... Eines schönen Tages verirrte sich
doch tatsächlich so ein Loom-Teil in meine Tasche :-)))
Ich konnte nicht widerstehen, tja gut, eigentlich ist es für das Töchterli,
jetzt wo Sommerferien sind und es in Strömen regnet..., eben.


Langer-Rede-Kurzer-Sinn, das Teil muss natürlich ausprobiert werden.
Schliesslich will man bei Fragen mit Tipps und Tricks zur Seite stehen...
Wie ihr aber unschwer sehen könnt, ist es nicht ganz einfach und wirklich ein
Quantensprung zu den Produktionen mit den Fingern oder Gabeln.
Gut, gut, dieser Loom kann auch für Armbänder benutzt werden, was wieder 
einfacher zu handhaben ist, theoretisch.


Aber da es mein Eifer und Ehrgeiz nicht so simpel mögen,
habe ich ein kleines 3D-Meerschweinchen und ein Mini-Kuh-Magnet 
ausprobiert. Knifflig, knifflig... aber die Freude am Schluss, unglaublich.
Und stellt euch vor, das wird alles aus kleinen bunten Silikongümmeli
mit einem Durchmesser von knapp 1 Zentimeter gezaubert.

Hoppla, das war jetzt aber ziemlich viel.
Viel Text, viel Bild, viel Info...
Fürs Durchhalten werdet ihr ganz am Schluss noch mit einigen Links
versorgt, für den Fall, dass die Eine oder Andere von euch per Zufall solche
Gümmeli zuhause hat, und nicht weiss, was damit anzufangen ist...

                          loomige Gümmeli Grüsse

 Armbänder ohne Hilfsmittel: hier oder hier
Armbänder mit Gabel: hier, hier, hier
Tiere mit Gabel: Fisch, Eule, Panda
Tiere mit Loom: Meerschwein, Kuh

Donnerstag, 10. Juli 2014

Maritimes Anhängsel


Ich freue mich, meine kleinen Papierschiffli als Anhänger 
sind heute in der Post gewesen!
Wer bei mir mitliest, weiss vielleicht noch, dass ich mir als Tüpfli auf dem i
ein kleines «Loveboat» als Anhänger an die neue Handyhülle wünschte (click).
Nachdem ich bei Herrn google auf der Suche war und sogar Tipps und Anregungen
via Facebook und Email bekommen habe, entschied ich mich für die Schiffli


Als ich jedoch gesehen habe, dass dieser Shop nicht etwa im Nachbarland
zuhause ist, sondern weit weg im sonnigen Griechenland, war ich etwas skeptisch.
Zuerst zögerte ich noch und durchsuchte das Web nach Alternativen...
doch schliesslich siegte das profane Haben-Wollen-Gefühl und ich bestellte
mutig meine neuen Anhängerli. Tja, mal schauen, ob das was wird...
Zügig erhielt ich auch die Bestätigung und dann die Nachricht, 
dass das Päkli bereits unterwegs zu mir sei... Jupiii!
Innerhalb von 6 Tagen inkl. Wochenende habe ich dann heute
meine Schiffli erhalten! Das ist ja Klasse, ich bin sehr zufrieden!!!


Und ich bin bereits ganz verliebt...
Die Schiffli sind so süss und so toll verarbeitet...
Nun muss ich nur noch das passende Plätzli auf der Handyhülle
finden, damit das Anhängerli auch toll zur Geltung kommt und
doch nicht stört beim täglichen Gebrauch. Wäre ja schade, wenn das 
hübsche Schiffli davonschwimmt....


Und dann noch das, seht euch dieses Prachtstück mal an!
Ich konnte natürlich nicht widerstehen und habe für mich
ein extragrosses Papierschiff bestellt, als Anhänger an eine Kette,
oder eine Tasche, oder .....
Einfach zu schön!!!

                  verzückte Grüsse

Papierschiffli-Anhänger: thesecretgarden

Montag, 30. Juni 2014

Monats-Circle... Juni

Ich habe mir den Sommer und die Ferienzeit ins Haus geholt.
Wenigstens als Deko... wenn die Sonne im Moment eine kleine Pause macht.
Mit meinem «Monats-Circle» kommt nun einfach der Sommer
zu mir auf den Tisch, als mediterrane Schale getarnt...


Bei einem Spaziergang mit dem Tochterfräulein kam mir spontan
die Idee dazu, als ich auf der Wiese die hohen Gräser entdeckte.
Es lohnt sich, mit offenen Augen durch die Umgebung zu streifen,
plötzlich hat man eine Idee im Kopf ohne gross nachzudenken...


So haben wir auf unserem Spaziergang die längsten und unterschiedlichsten
Gräser gepflückt und mit nach Hause genommen.
Schliesslich musste ich in meinem Dekofundus wühlen,
irgendwo hatte ich doch noch Muscheln.... wo war das gleich nochmal.


Aus den Gräsern habe ich mit Hilfe einer einfachen Paketschnur
einen kleinen Kranz geflochten. Meine Monatsrubrik heisst ja schliesslich «Circle»!
Dann haben wir eine grosse Glasschale mit weissen Kieselsteinen und 
winzigkleinen weissen Müschelchen belegt. Darauf kam dann mein Gräser-Circle
und als Dekoration einige Muscheln und ein Teelicht.


Manchmal braucht es so wenig und schon hat man eine 
traumhafte Deko vor sich! 
Das ist doch ein wunderbarer sommerlicher Anblick, oder?!
Jetzt muss sich nur noch die Sonne zeigen...

             Herzlichst

Freitag, 27. Juni 2014

Handy-Schlafsack

Auch ein Handy braucht eine warme Hülle.
Ich habe für mich auch eine solche Filzhülle gemacht,
und war schon einigemale froh, dass das gute Stück ausreichend gepolstert war...


Eine Bekannte von mir hat einen solchen Schutz bestellt.
Ihre Wünsche: Rot, Kühe und die entsprechende Grösse waren alles,
was ich brauchte, damit es losgehen konnte.


Die Horde mit diesen lustigen Kühe, muht inzwischen bereits
bei einem neuen Besitzer...


Ganz nebenbei ist noch die Variante mit dem süssen «Loveboat»-Webband
entstanden. Es gefällt mir wirklich gut, aber ich bin etwas pinggelig und
würde mir unbedingt noch als Tüpfli-auf-dem-i
ein kleines Loveboat als Anhänger wünschen. Ihr wisst schon, so ein
Papierschiffli, einfach nicht aus Papier sondern versilbert...
Ich bin für jeden Tipp dankbar, vielleicht weiss jemand von euch,
wo ich fündig werden könnte.

Die Hülle wandert solange in meinen Fundus, für mein Eiphone ist
es leider zu gross. Es hat die Grösse für ein Konkurrenzmodell ;-)

Einen wunderschönen Abend

Webband «Kühe»: Taburettli
Webband «Loveboat» und «Herzilein»: freuleinmimi