Mittwoch, 20. Mai 2015

Homemade Meringues

Es gibt Sachen, Spezialitäten oder besondere Traditionen,
an welche ich mich kaum herantraue...
Meistens ist doch das bekannte Original einfach das Beste, oder?
Auf meiner TO-DO-Liste stehen unter anderem Meringues,
seitdem ich um Halloween herum lustige Gespenster und dann um die Advents-
und Weihnachtszeit kleine Tannenbäume zum Knuspern im Web entdeckt habe.
Jetzt mit meiner neuen Wundermaschine, konnte ich es also wagen und die weitherum 
bekannte Spezialität aus dem Berner Oberland selbst versuchen zu machen.


Ich wollte meiner Mutter ein spezielles Geschenk zum Muttertag schenken.
Als ich dann bei Kleefalter gesehen habe, wie toll ihre Meringues geworden sind,
habe ich mich endlich, endlich auch getraut.
Das Rezept schlummert ja schon lange in meiner Mappe und da
es an Zutaten eigentlich nichts weiter braucht, als Eiweiss und Zucker,
konnte ich auch gleich loslegen.


Ich habe das Rezept von hier verwendet. Aber allerdings ein paar Tropfen
pinke Lebensmittelfarbe und einen Esslöffel Erdbeerguss in die Masse gearbeitet.
Mmmh, schon das Probieren war ein Genuss....
Nach dem Backen habe ich das Gefühl gehabt, dass die Meringuesherzli noch ziemlich
klebrig waren, deshalb habe ich sie länger (ca. 2 Std.) im Ofen gelassen.
Nach dem Abkühlen auf dem Gitter habe ich sie gleich in ein Glas gepackt und
mit dem Deckel verschlossen. 


Zum Verschenken ein Tortenpapierli und ein hübsches
farblich passendes Webband darum - et voilà!
Ich hoffe, die Herzli waren noch knusprig bis sie gegessen wurden...
Probiert es doch mal aus, es sieht schwieriger aus als es ist.
Hier werdet ihr vermutlich noch die eine oder andere Kreation davon sehen...

herzlichst


Donnerstag, 30. April 2015

Geldgeschenke...

... sind in der heutigen Zeit immer öfter gefragt, scheint mir.
So auch bei mir, als ich mitsamt Familie zum runden Geburtstag bei 
meinem Götti (Patenonkel) eingeladen war.
Auf der Einladung stand, wenn man ein Geschenk mitbringen wolle, 
dann sei ein kleiner Zustupf an eine Städtereise gewünscht...

Nun bin ich einfach nicht der Typ Mensch, der ein Nötli in
ein Couvert stopfen kann und das als Geschenk betiteln möchte.
Gut, ist mir in diesem Fall die Idee von Doris wieder in den Sinn gekommen,
welche ich vor längerer Zeit entdeckt hatte. Das war's, so sollte es werden...


Zuerst mussten die Materialien zusammen gesammelt werden,
was schon grossen Spass machte, und wobei sogar meine Kinder mithalfen.
Moos, Knete, Gummifrösche, ja sogar Kies aus dem Nachbardorf wurde
nach Hause geschleppt... zwecks Behältnis in einer Socke, wohlverstanden!
Danach begann der etwas knifflige Teil... wie ich schnell feststellen musste.
Die Konfigläser mussten befüllt werden. Konfiglas, Material, durchsichtiges 
Plastikbecherli (als Sichtschutz zum eigentlichen Geschenk).
Da die Gläser bauchig waren, hatte jeweils unten im Glas ziemlich viel Material Platz,
wobei es oben um den Rand verdächtig eng wurde. Was mich dazu veranlasste,
die Frösche und Mäuse mit einer Stricknadel zu ihrem Glück zu zwingen *grins*


Zu guter Letzt den Deckel aufs Glas und dann nur noch die Verpackung.
Mit farbigem Geschenkpapier, MaskingTape, Tags und BakerTwin
wurden die befüllten Gläser eingepackt.
Damit ich nicht jedes Glas einzeln schenken musste, sondern elegant
überreichen konnte, kam mir der Zufall zuhilfe in Form eines
Erdbeer-Kistchens, welche es ab und zu samt Inhalt zu kaufen gibt.
Das Kistli mit weisser Farbe angepinselt, mit dem selben Papier und Tape
verschönert und fertig ist das Geschenk.


Ach ja, ich habe noch aus zwei Strohhalmen eine Girlande gebastelt...
Jetzt war ich zufrieden und das Geschenk konnte überreicht werden!

Ich will euch ermutigen, wenn ihr etwas Tolles seht, merkt es euch!
Vielleicht kommt der Tag, wo ihr um eine Idee froh seid und
möglicherweise sogar das Material zuhause rumliegen habt....
Es ist doch einfach super, mit einem selbstgemachten Geschenk
jemandem eine Freude zu machen!
Danke, liebe Doris, für deine tolle Idee und das Teilen mit uns!

                  herzlichst

Idee: Mamaskram
Geschenkpapier: Fundus
MaskingTape: hier
Paperstraw, BakerTwin, Dymogerät: baumhausfee
Happy Birthday Etiketten: Refresh Restyle
Chalkboard Alphabet: Yellow Bliss Road

Montag, 20. April 2015

Happy Birthday...

als wir am Wochenende die Planung für die neue Woche am Familientisch
machten und ich so nebenbei eine Bemerkung über den speziellen Montag machte,
wäre mir nicht im Traum in den Sinn gekommen, dass «Familie» ahnt,
worauf ich hinaus wollte... Aber weit gefehlt!
Es ist toll, wenn die Familie Anteil nimmt an einer Herzensangelegenheit!
Das ist toll und vermutlich nicht überall selbstverständlich.


Vielleicht gibt es hier sogar noch vereinzelte Leser der allerersten Stunde?!
Genau, heute vor drei Jahren habe ich mein Blog-Pflänzli im Web gepflanzt.
In der Zwischenzeit hat es schon Wurzeln geschlagen und ist gewachsen:

92'029 Besuche auf meiner Seite
363 Post für euch verfasst und von euch gelesen
1087 Kommentare und liebe Worte von euch dagelassen
91 Mitglieder auf der Homepage
65 Follower via Bloglovin'

An dieser Stelle bedanke ich mich für jede dieser Zahl!
Für jeden einzelnen Besucher, jeden Kommentar, jedes Mitglied und überhaupt...
In letzter Zeit bin ich nicht oft zum Bloggen gekommen, nicht weil ich nichts zu sagen hätte,
sondern weil schlicht und einfach das ganz normale Leben um micht herum getobt hat.
Familie, Schule, Arbeit, Alltag und so weiter... 


Statt eines grossen Blumenstrausses zur Feier des Tages,
widme ich dieses Blütenbild euch meinen lieben Leserinnen und Lesern!
Obwohl ich mich in letzter Zeit ziemlich rar gemacht habe, seid ihr immer noch da
und freut euch über ein Lebenszeichen von mir. Das ist extrem schön.

Diejenigen unter euch, die mich via Instagram verfolgen, sind sogar in der
blogfreien Zeit zu kleinen Müsterchen von TraumWerken gekommen.
Ja, genau, ich war nicht untätig und habe immer mal wieder etwas gewerkelt.
Aber bevor ich es bloggen konnte, wurde es weiterverschenkt, verkauft oder 
unter Umständen war es schwupp-di-wupp nicht mehr ganz aktuell.

Es gibt auch noch Neuigkeiten, die ich zur Feier des Tages mit euch teilen möchte.
Ein jedes Lebensjahr wartet mit neuen spannenden Erlebnissen auf... meistens ist man
sich dessen erst beim Revue-passieren im Nachhinein bewusst.
Ich aber kann mich auf spannende Erlebnisse und auch eine gewisse Portion
Ungewissheit und Neugier im neuen Bloggerjahr freuen.
Ich kann mir endlich meinen Wunsch nach einem eigenen Atelier erfüllen!
Ist das nicht toll?! Ein eigener Raum, ein Werkstübli, eine Kreativschmiede nur für mich.
Zuhause wurde es zunehmend eng mit all meinen Stoffen, Basteleien, Papeterieartikeln,
fertigen Projekten, unfertigen Projekten welche auf die Verarbeitung warten...


Ich freue mich sehr. Es ist aber nicht so, dass ich einen Laden eröffne und in erster Linie
möglichst viel verkaufen will. Mir geht es ums Machen, um mein Hobby und
meine Passion. Ich will kreativ sein und machen was mir gefällt.
Wenn jemand ebenfalls Freude an einem meiner TraumWerke hat, bitteschön,
wenn ich da bin, ist die Tür selbstverständlich geöffnet und Besuch erwünscht ;-)

Diese Neuigkeit und mein Bloggeburtstag wurden bereits gestern gefeiert.
Direkt am Vierwaldstättersee, in erster Lage direkt am Steg mit der 
Autofähre im Augenwinkel... hach, herrlich, da zu wohnen wo andere Ferien machen!

Ich werde euch demnächst Weiteres berichten.
Ihr wisst jetzt erstmal, warum es hier so ruhig ist und was mich im 
Moment beschäftigt. Es gibt viel zu tun *grins*
Einrichtung, Dekokram, Planungen, Aussuchen.... und und und

                       fröhlichste Grüsse...

Mittwoch, 1. April 2015

Perle aus dem Archiv #4 - Om Nom

Wie bitte? Wer Om Nom ist? 
Ist das euer Ernst... Jeder kennt doch Om Nom!
Okay, ich muss das vielleicht ein bisschen relativieren.
Jede Mutter von halbwegs online-tauglichen Kindern und Teenies, ist bestimmt mit mir 
einer Meinung und nickt zustimmend bei der Frage nach Om Nom.


Om Nom ist ein digitales Spiel, welches (praktisch) auf jedem Natel,
IPod oder Tablet installiert ist und gespielt wird.
Der kleine grüne gefrässige Om Nom braucht in diesem Spiel Hilfe
um an seine heissgeliebten Süssigkeiten zu kommen.
Ehm, nein, ich will eigentlich nicht für das Online Game Werbung machen...
Sondern für das Modell aus Garn und Stopfwatte!
Mir hat der kleine Kerl so gut gefallen, dass ich fand, eine
gehäkelte Amigurumi Figur davon wäre doch nett...

Seht euch schnell das kleine Filmli an und sagt mir dann,
ob ich ihn getroffen habe...



Ich hatte viel Spass beim Häkeln des Om Nom's.
Und als er mich dann mit seinen grossen Augen und seinem «Dackelblick»
anbettelte, war es um mich geschehen. Er musste unbedingt und ganz
dringend etwas zu essen bekommen. So mit Hungerbauch geht also gar nicht!

Und wie es so ist, mit solchen knuffigen und bekannten Persönlichkeiten,
hat es nicht lange gedauert, bis mein Telefon klingelte und sich die Mutter
eines Klassenkameraden von einem meiner Kinder erkundigte, ob sie diesen
kleinen Kerl für ihren Sohn «adoptieren» könne.
Selbiger Sohn hat Om Nom bei der Entstehung beobachtet und
zuhause offensichtlich von nichts anderem mehr gesprochen... ;-)

          Zwinkergrüsse

Om Nom: ich habe nach dieser Anleitung gehäkelt, leider in Spanisch, 
aber es gibt hier, hier oder hier auch englisch und deutsch
Garn: Catania

Montag, 23. März 2015

Welcome to the Afternoon Tea



konnte ich gestern zu meiner Mutter und Schwester sagen.
Aber ganz der Reihe nach. Ich schulde euch eine Erklärung...
Zu Weihnachten ist es manchmal schwierig ein tolles und originelles Geschenk
für spezielle Menschen zu finden oder zu machen. Kennt sicher jeder...
Ich wollte etwas «Neues» finden, etwas nicht Alltägliches und
somit vielleicht etwas Einzigartiges.


So bin ich auf die Idee gekommen, einen Gutschein zu basteln,
für eine Einladung zu einem Afternoon Tea.
Also habe ich eine passende Verpackung gemacht, diese mit verschiedenen Tees
befüllt und als Einladung nett eingepackt und unter den Christbaum gelegt.


Wie ihr seht... ich habe es natürlich spannend gemacht.
Sonst hätte ich ja gleich einen fertigen gekauften Gutschein schenken können ;-)
Und so ist es gleich nach dem Auspacken des Gutscheines mit den Spekulationen
los gegangen. Von Tennis spielen, Golf lernen bis Cricket-Teams zusammenstellen...
oder vielleicht bei einem Poloturnier den Rasen zurückstampfen, oder den Besuch eines Pub's bis
hin zu einem Trip nach London, war alles vertreten!
Schon lustig, wie man so plötzlich unzählige Ideen präsentiert bekommt.
Aber nun zurück zu meinem Vorhaben...
nach einem Umweg bin ich mit meinen Gästen vor dem 5-Sterne-Hotel
Palace in Luzern vorgefahren. Zwar nicht im Bentley mit weissen Handschuhen
aber ein erstes Oh! ist ihnen dann doch über die Lippen gehüpft.
Wir durften unter einem wunderschönen Kronleuchter Platz nehmen und
wurden sehr zuvorkommend und ausgesprochen freundlich bedient.
Im Hintergrund war eine Damen am Flügel am spielen und
wir wurden mit Tee und Häppchen versorgt.


Jede von uns hat eine eigene Etagere serviert bekommen, 
mit drei Gängen, sozusagen...
auf der ersten Etage, drei Sorten Scones mit Cream and Jam
in der Mitte, die Sandwiches, Egg-, Cucumber- and Salmon
und zu guter Letzt, die Desserts
mmmhhh... war das fein!

Bevor ich euch nun ins 5-Sterne-Hotel entlasse, 
empfehle ich euch wärmstens das Studium dieses Filmlis...
ein bisschen Stil und Etikette muss dann schon sein, gell ;-)))
Wer kennt schon die ultimativen Tipps, wie man sich richtig zu verhalten hat
an einem English Afternoon Tea?!
Spätestens wenn ihr dann bei der Queen eingeladen seid,
werdet ihr an mich und meine Warnung denken *grins*



Eben, jetzt ist alles klar.
Nun seid ihr ready for Teatime!

Wir haben gestern einen speziellen und nicht alltäglichen Nachmittag verbracht.
Und ich glaube, die Idee von meinem Geschenk ist gut angekommen.

Have a nice day, my dears

Teebuch-Gutschein: die Anleitung ist von hier
Afternoon Tea: zB. in Luzern, hier